Seid herzlich zu unserem Liederspaß eingeladen.

Gemütlich trällern Puschel, Papa und Tastenmann in ihrem Garten unter Puschels Apfelbaum: traute Kinderlieder, Volksweisen. Und wir haben für euch unsere ganz persönlichen Lieblingslieder gesammelt …

Geschichten um Puschel

Puschellied

Komposition: Matthias Hirth
Text: Jan Deicke

Anhören

1. Strophe

Was ist es nur, das da so wuschelt?
Kannst du etwas sehen?
Hand über die Augen legen
Ist kugelrund und wunderbunt,

kann hampeln, hüpfen, drehen.
Donnerblitz, ich glaub es kaum. Augen reiben
Er sitzt da unterm Apfelbaum.
Hat Bommeln blau wie Schrumpelpflaum!
Ja, den Puschel kann ich sehen.

2. Strophe

Was ist es nur, das da so tuschelt?
Kannst du etwas hören?
Hand ans Ohr legen
Wuschel, Ruschel, Muschel, Zuschel

Ganz still! Wir woll´n nicht stören! Finger an die Lippen legen
Er brummt ein Mmho, er summt ein Ssso,
er plumpst mit Bums auf den Popo.
Und hört, das klang doch wie „Hallo!“
Ja, den Puschel kann ich hören!

3. Strophe

Was ist es nur, das da so nuschelt?
Kannst du etwas sagen? Handflächen zeigen nach oben
Die Zunge spinnt, sagt einfach Bäh!
Verkündet Unbehagen.
Ärger schrei ich raus statt rein zu schlucken eine große Pein.
Ach auf dem Herz liegt mir ein Stein.
Ich kann nicht mehr und sag laut NEIN! Hand als Trichter vor Mund
Ja, dem Puschel kann ich´s sagen.

4. Strophe

Was ist es nur, das da so kuschelt? Arme um den Körper legen
Kannst du etwas fühlen?
Kitzeln, kneten, kneifen, kratzen, zerzausen und zerwühlen.
Komm zu mir, ich will dich huscheln.
Komm zu mir, ich will dich kuscheln. Arme ausbreiten
Hart wie Stein sind nur die Muscheln.
Ja, dem Puschel kann ich fühlen.

Refrain

Puschel, Puschel, Puschel macht das Leben kuschlig.
Puschel, Puschel, Puschel macht mich froh!

Menü